Kokosgranola für alle Gelegenheiten

Müsli ist normalerweise nicht so meine Sache, doch seit ich dieses Kokosgranola kenne sieht die Sache etwas anders auf. Ich esse es zwar meist als reinen Snack zum Fernsehen, doch mit zusätzlich beigefügten Haferflocken wird ein vollständiges Müsli daraus.

Meine Variante ist an das Granola Rezept im Buch „Goodbye Zucker“ von Sarah Wilson angelehnt.

Kokosgranola für alle Gelegenheiten

(für ca. 450 Gramm)

Zutaten:

  • 200 gr Kokoschips (keine Flocken)
  • 200 gr gemischte Nüsse (kleingehackt)
  • 2 Eßl Chiasamen
  • 3 Eßl Sonnenblumenkerne
  • 2 Eßl geschrotete Leinsamen
  • 2 Eßl Sesam
  • 1 großzügige Prise Fleur de Sel
  • 3 Eßl Kokosöl
  • 1 Tl Zimt
  • 1/2 Tl Kardamon (optional)

Anleitung:

Den Backofen auf 160 Grad Umluft (180 Grad Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Kokoschips, Nüsse, Chiasamen, Sonnenblumenkerne, Leinsamen und Sesam zusammen mit dem Salz und den Gewürzen in eine große Schüssel geben. Das Kokosöl schmelzen und gleichmäßig über die Granolamischung träufeln. Alles gut vermischen.

Wichtig: Das Kokosöl sollte gleichmäßig innerhalb der Mischung verteilt sein.

Die Granolamischung auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und für zwanzig Minuten im Backofen rösten. Nach zehn Minuten die Mischung vorsichtig wenden. Sobald eine gleichmäßige Bräune erreicht ist, das Blech herausnehmen und abkühlen lassen.

Gebackenes Granola

Das Granola schmeckt gemischt mit Haferflocken und Sojaghurt als Frühstück oder einfach pur als Snack. Als Topping im Obstsalat oder einer Smoothiebowl ist es ebenfalls empfehlenswert.

Das Granola im Kühlschrank lagern und innerhalb von vier Wochen verbrauchen.

TIPP: Das Granola lässt sich für ein glutenfreies Müsli wunderbar mit Reisflocke und Amaranthpops mischen.


Hier noch ein Link zu einem weiteren zuckerfreien Granola: Katharina kocht – Granola Love mit Zimt und Vanille

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.