Rezeptreview: Chickpea Curry von The Happy Pear

Was macht man, wenn einen Abends der Hunger auf etwas Warmes treibt? Ja, man schaut auf YouTube ob sich was Leckeres zum Nachkochen findet. Dabei herausgekommen ist:

Chickpea Curry – 5 Minute Dinner von The Happy Pear

Leider stellte sich heraus, daß mein Vorrat an Kichererbsen aufgebraucht war. Nachdem mir das Rezept jedoch gefiel habe ich diese kurzerhand durch braune Linsen ersetzt. Problem gelöst.

Das Gericht ist wirklich sehr einfach zuzubereiten und grundsätzlich sind die Zutaten nicht über Gebühr exotisch. Bei der Zubereitung würde ich nicht ausschließen, dass das Ergebnis wenn alle Zutaten auf einmal in den Topf gegeben werden und für ein paar Minuten köcheln dürften ebenso lecker wäre. (Vielleicht mal einen Versuch wert.)

Ob es jetzt genau fünf Minuten braucht oder nicht doch eher zehn sei jetzt einmal dahingestellt.

Das Curry ist fruchtig, süß-säuerlich und etwas sämig. Für meinen Geschmack könnte es etwas dickflüssiger sein, zumindest wenn man es zusammen mit Reis servieren wollte. Ich habe es daher als Suppe serviert.

Tipp: Die im Rezept angegebenen gehackten Tomaten verdünnen das Curry doch sehr, so daß ich das nächste Mal geschälte Tomaten kleinhacken und die in der Dose enthalten Flüssigkeit anderweitig verwenden würde. Desweiteren unterstreicht ein Teelöffel Garam Masala den Geschmack sehr gut.

Fazit:

Für dieses Rezept gibt es für mich einen nicht ganz Daumen hoch, da die Konsistenz für ein Curry doch etwas dünn gerät und mit den Zitronenzesten und dem Zitronensaft die Säure doch leicht über das Ziel hinausschießt.

Das Rezept findest Du hier: Chickpea Curry von Happy Pear

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.