Projekt: Vegan abnehmen – Woche 3 – Schwachstellen erkennen

Woche 2 ist vorbei. Nachdem sich meine Töchter Influenza eingefangen haben, bin ich dieses Mal leider etwas verspätet dran mit meinem Update.

Wie lief es? Ich würde sagen durchwachsen. Die vergangene Woche hat mir noch deutlicher gezeigt, wie es dazu kommt, das mein Gewicht stagniert beziehungsweise tendenziell zunimmt. Hier seht ihr meine Erkenntnisse und Ideen was ich verbessern kann.

Woche 2: Schwachstellen erkennen

Welche Essgewohnheiten sind nicht ideal?

  • Ich frühstücke entweder gar nicht oder planlos.
    ==> Ziel: Gewohnheit etablieren, einfache Frühstücke planen.
  • Ich plane mein Essen um das Essen meiner Kinder herum, wodurch oft Komponenten enthalten sind, die ich an sich von meinem Speiseplan streichen möchte.
    ==> Ziel: Eigener Plan für mich. Basiskomponenten am 1-2 x Woche vorbereiten.
  • Das Essen insbesondere abends gemeinsam mit meinen Lieben reibt mich auf, was zu achtloser Esserei führt. Entweder ich bin stetig damit beschäftigt die Kinder zu versorgen oder rege mich über Tischmanieren auf. Dazu ist mein Essen bis ich dazu komme zumeist lauwarm bis kalt.
    ==> Ziel: Abendessen einfach gestalten. Mahlzeiten vollständig aufdecken ehe gegessen wird. Achtsamkeit üben.
  • Trinken schiebe ich gerne auf später, so dass ich am Ende des Tages auf eine sehr geringe Menge komme.
    ==> Ziel: Trigger zum Trinken etablieren z.B. zu den Mahlzeiten, alle zwei Stunden …
  • Mein Kochkurs führt dazu, dass ich die dort vorgesehenen Gerichte in meinen Alltag integriere, was meinen Speiseplan weiter kompliziert.
    ==> Ziel: Bereits am Wochenende Überblick über Gerichte verschaffen und aktiv in den Alltag integrieren.
  • Meine kleinere Tochter ist aufgrund einer gerade überstandenen Krebserkrankung sehr untergewichtig, so dass ich sie hochkalorisch ernähre. Dass ein oder andere wandert dabei dann doch auch auf meinen Teller.
    ==> Ziel: Finger weg von Nathalies Essen!
  • Ich futtere gerne vor dem Fernseher.
    ==> Ziel: Abgewöhnen! Trinken ja, Essen nein.


Was treibt mich neben Hunger zum Essen?

  • Gewohnheit
    ==> Alternative Gewohnheiten überlegen und etablieren.
  • Frust
    ==> MBSR-Training (hierzu gibt es bald einen eigenen Blogeintrag)
  • Gesellschaft (Mann, Kinder, Freunde)
    ==> Auf meinen eigenen Bauch hören. Trinken anstatt Essen.

Wie kann ich mich einfach mehr bewegen?

  • Spinningbike nutzen (Ja, sowas hab ich daheim … ungenutzt)
    ==> Drumherum verbessern, Playlist erstellen, Kleidung bereitlegen.
  • Regelmäßig zum Walking gehen
    ==> Mitstreiter suchen
  • Mit dem Rad die Kinder zum KiGa und Schule bringen
    ==> Ausprobieren
  • Kleinigkeiten per Rad oder zu Fuß aus dem Supermarkt besorgen
    ==> Fahrrad leichter greifbar machen (steht im Keller evtl. verlagern in Garage)
  • Treppe im Haus zum Trainieren benutzen
    ==> Spiel mit den Kindern (?)

Was motiviert / demotiviert mich?

  • + Schönes Wetter
  • + Gute Musik
  • + Gesellschaft (sofern kein Leistungsdruck herrscht)
  • + Fernsehberichte zu Übergewicht
  • + Bücher

  • – Feste Pläne
  • – Leistungsdruck
  • – Kälte
  • – Wohlmeinende Ratschläge

Ab kommender Woche geht’s dann ans Eingemachte. Bis zum 15.02. soll mein Schlachtplan für die nächsten 16 Wochen feststehen.


Woche 3: Stufenplan erstellen

–> Welche Veränderungen bringen mich am effektivsten weiter?
–> Wie halte ich mich bei Laune?
–> Wie baue ich meinen Alltag akzeptabel um?

Lasst euch überraschen!

Nächstes Update: 15.02.

Projekt: Vegan abnehmen – Woche 1 – Startschuss

Projekt: Vegan abnehmen – Woche 2 – Gewohnheiten analysieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.