Banana Energy Balls – Süßes ohne raffinierten Zucker

Tja, was isst man am Besten wenn einen die Lust auf Süßes packt aber auf Zucker verzichten möchte? Ich hab mir was einfallen lassen! Inspiriert haben mich die Jungs von HappyPear (ich verlinke euch unten den YouTube-Channel).

Vor kurzem haben sie ein Rezept für Rohkost Oreos online gestellt und da kam mir die Idee einen ähnlichen Teig zu basteln jedoch für Energie Balls. Und siehe da die Dinger sind unglaublich lecker. Sie sind sehr energiegeladen, daher mal ein oder zwei naschen aber nicht mehr.

Banana Energy Balls

(für 20 Bällchen)

Zutaten:

  • 40 gr Bananenchips (möglichst ungesüßt)
  • 100 gr Mandeln
  • 60 gr Cashews
  • 20 gr Weizenkleie
  • 30 gr Haferflocken
  • 100 gr Datteln
  • 2 Eßl Walnuss- oder Kokosöl
  • Hafermilch nach Bedarf
  • Kokosflocken fein (zum Wälzen)
  • Backkakao (zum Wälzen)

Hilfsmittel:

  • Küchenmaschine mit Schneidemesser

Anleitung:

Gebt zuerst die Bananenchips in eure Küchenmaschine und lasst sie möglichst fein hacken. Sobald sie eine feine krümelige Struktur haben fügt die Nüsse, Haferkleie und Haferflocken hinzu und vermischt alles gründlich.

Jetzt schneidet die Datteln klein und gebt auch diese zur Mischung zusammen mit dem Walnussöl. Lasst alles erneut von der Küchenmaschine kleinhacken. Das kann ein paar Minuten dauern ehe ihr eine schöne homogene Mischung habt. Prüft dann ob die Mischung sich zu stabilen Kugeln formen lässt, wenn nicht gebt immer esslöffelweise Hafermilch hinzu bis ihr eine gut formbare nur leicht klebrige Masse erhaltet. Jetzt könnt ihr mit dem Kugelformen beginnen. Ich mag meine Kugeln am liebsten in „Rumkugel“-Größe.

Die Kugeln könnt ihr nach Belieben in verschiedenen Sachen wälzen. Ich verwende am liebsten Kokosflocken oder dunklen Kakao. Gemahlene Haselnüsse, Pistazien,  farbige Kuchendeko oder Glitzerpuder (wer es extravagant mag) sehen ebenfalls toll aus und schmecken sicher auch lecker.

Die Kugeln halten sich mehrere Tage im Kühlschrank.

TIPP: Als Variante schmecken die Kugeln bestimmt auch mit getrockneten Aprikosen anstatt der Bananenchips. Ich würde die Aprikosen jedoch dann kleingeschnitten erst mit den Datteln zur Mischung hinzugeben.


Hier der versprochene Link: YouTube Channel – Happy Pear

Ich mag den Channel der zwei sehr und kann deren neuestes Buch (das Erste habe ich noch nicht) sehr empfehlen. Wer es sich anschauen möchte, hier der Amazon Link: The World of the Happy Pear

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.