Rezeptreview: Polentapizza von Lisa Pfleger

Am Montag habe ich wieder in meinen Kochbüchern gekramt und mir ein neues Rezept zum Ausprobieren gesucht. Die Wahl fiel auf Polentapizza aus dem Kochbuch „Vegan, regional, saisonal: Einfache Rezepte für jeden Tag“ von Lisa Pfleger. Das Kochbuch besitze ich schon einige Zeit und bisher fand ich die ausprobierten Gerichte alle sehr lecker.

Bei uns im Supermarkt gab es diese Woche dazu noch einen neuen veganen Streukäse (Simply-V Schmelzgenuss), der natürlich gleich mit getestet wurde.

Lisa Pfleger – Vegan, regional, saisonal: Einfache Rezepte für jeden Tag

Polentapizza von Lisa Pfleger

Wie bei den meisten Rezepten in Lisa Pflegers Buch sind die Zutaten für die Polentapizza zumeist in jedem (Bio-)Supermarkt zu bekommen. Für meine Pizza habe ich Paprika, Zucchini, Kirschtomaten und reichlich Zwiebeln als Belag gewählt. Das Schöne an diesem Rezept ist, dass die Zutaten beliebig austauschbar sind. Ich würde jedoch zu Gemüse raten, das nicht „saftet“, damit der Boden knusprig wird.

Die Polentapizza wird in mehreren Schritten gekocht bzw. gebacken. Zuerst wird die Polenta gekocht und auf ein gefettetes Pizzablech oder in eine mit Backpapier belegte Springform gestrichen. Im nächsten Schritt wird der Pizzaboden vorgebacken, danach die Tomatensoße und die Beläge ergänzt und zu guter Letzt fertig gebacken.  Entsprechend dauert es circa 45 Minuten ehe das Essen auf dem Tisch steht, doch es lohnt sich.

Fazit:

Ich mag die Philosophie von Lisa Pfleger, wirklich zu versuchen regional und saisonal zu kochen. Der Sommer bietet hier in Deutschland eine große Vielfalt an Gemüse und Obst, wieso sollten wir diese nicht nutzen.

Die Polentapizza schmeckt sehr lecker und ist einfach herzustellen. Wichtig ist jedoch Geduld. Die Polenta sollte komplett gegart sein und die fertige Pizza sollte mindestens fünf Minuten ruhen, damit einem nicht das Gleiche passiert wie mir.

Verunglückte Polentapizza

Nach ein paar Minuten Wartezeit, sah die Pizza deutlich besser aus.

Fertige Polentapizza

Von mir gibt es für dieses Rezept einen Daumen hoch! Ich werde sie sicherlich noch öfter machen. Probiert es aus.

Eine kleine Anmerkung zu dem von mir verwandten veganen Käseersatz „Simply-V Schmelzgenuss„. Grundsätzlich ist es mir lieber keinen „Käsenachbau“ zu verwenden, ich greife lieber zu selbst zusammengerührten, mehlbasierten Käsecremes. Dieses Mal hat mich lediglich die Neugier getrieben. Ich habe keinerlei Beziehungen zum Hersteller Simply-V! Der Käseersatz schmilzt schön und hat mir sehr gut geschmeckt, lediglich die durchscheinende Farbe (siehe Foto) ist nicht jedermanns Sache.


Wer mehr über Lisa Pfleger erfahren möchte, dem kann ich die Website Experiment Selbstversorgung empfehlen.

Ihr Buch bekommt ihr hier:

 

Schreibe einen Kommentar