Projekt: Vegan abnehmen – Review – Gemüse

Bald bin ich wieder auf dem Laufenden mit meinen Postings! Leider hat sich durch meinen Krankenhausaufenthalt alles ein wenig verschoben, doch langsam wird’s.

Jetzt also zu meinem Review der Gemüsewoche. Drei Portionen Gemüse täglich klingen gar nicht mal so viel, doch ganz einfach war es dennoch nicht für mich. Meine Kinder sind leider alles andere als Gemüsefans, so dass ich öfters unterschiedliche Varianten an Mahlzeiten gestaltet habe. Nichts desto Trotz gehört das Gemüsefuttern zu den Gewohnheiten die sehr schnell in Fleisch und Blut übergehen und es fühlt sich gut an. Unbedingt zu empfehlen!

Tipps zu Stufe 5:

  • Snackgemüse im Kühlschrank zu haben ist ein MUSS z.B. Staudensellerie, Babykarotten, Kohlrabi, Paprika, Fenchel
  • Dipps erleichtern das Gemüsefuttern ungemein z.B. Hummus, Kräutercremes, Ajvar
  • Eine Küchenmaschine beschleunigt das Salatproduzieren ungemein einfach Raspelscheibe rein und los geht’s (Rezepte folgen!)
  • Egal ob Supermarkt oder Wochenmarkt es wird soviel unterschiedliches Gemüse angeboten, einfach mal mutig zu neuen Dingen greifen
  • Gemüsesorten die einem vielleicht roh nicht schmecken, sind im Backofen gebacken oftmals ein Highlight z.B. rote Beeten, Petersilienwurzeln, Rosenkohl
  • Blattgemüse lässt sich prima in Smoothies unterbringen auch wenn ich persönlich mich bisher nicht mit rein grünen Smoothies anfreunden kann
  • Ein Spiralschneider ist eine tolle Ergänzung für die Küche. Geschnittene Gemüsenudeln sind eine tolle Form Gemüse auf den Tisch zu bringen.
  • Letzte Empfehlung von mir ist Blumenkohlreis, der ist mit dem Mixer ratz-fatz hergestellt. Wichtig ist den Reis maximal etwas zu blanchieren. Nicht lange kochen!

Habt Ihr schon das hier probiert? Rosenkohlsalat mit Kumquats und Granatapfelkernen

 

0 comments on “Projekt: Vegan abnehmen – Review – GemüseAdd yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.